VERANSTALTUNGEN                                                           ARCHIV

   

Meistersommer 2017 – Handwerk verbindet
Handwerkssonderschau
Freitag, 9. Juni bis Sonntag, 3. September

Das Überthema für den Meistersommer 2017 lautete „Handwerk verbindet“. Und so haben die rund 30 ausstellenden Handwerksschaffenden ihr Handwerk nach Verbindungen unterschiedlichster Art durchleuchtet, um diese im Rahmen der Handwerk-Sonderschau zu präsentieren. Und weil Handwerk verbindet, haben alle Goiserer Kindergärten, Volksschulen, Mittelschulen, Tages- betreuungseinrichtungen, die Polytechnische Schule und die HTBLA Hallstatt ebenfalls Beiträge und Objekte zum Thema gestaltet. Zu diesem Zweck wurden natürlich vielfältigste Werkstoffe „verbunden“ und verarbeitet, alte Verbindungen wieder belebt, aktive und Handwerker_innen im Ruhestand konsultiert, Filme und Handwerksgucker gemacht… „Handwerk verbindet“ ist bis 3. September im Hand.Werk.Haus und in den Auslagen im Zentrum von Bad Goisern sichtbar.

Freitag, 9. Juni  | Eröffnung

HAND.WERK.HAUS & Hof Neuwildenstein

mehr als 30 Handwerksschaffende vor Ort

10 schulische & pädagogische Einrichtungen von Kindergarten über PTS bis HTL präsentieren ihre Beiträge zum Meistersommer-Thema „Handwerk verbindet"

Handgemachte Kulinarik & Musik

Alle Akteure gestalten zum Thema „Handwerk verbindet“ Beiträge, die für die Dauer des Meistersommers im Hand.Werk.Haus und im Zentrum von Bad Goisern sichtbar sind.

NEU – offene Werkstätten für Kinder

14.00 bis 17.00 Uhr 
Textilwerkstatt mit Schneidermeisterin Sigrid Gründbichler
Holzwerkstatt mit Tischler Markus Röhrenbacher
Hanfseile machen mit Seilermeister Nikolaus Eisserer
Kosten: € 3,50 Materialkosten/Werkstätte
Keine Anmeldung erforderlich – einfach kommen

19.00 Uhr | Handwerker-Empfang
Handwerker als Könnerschaft, immaterielles Kulturerbe und Wirtschaftsfaktor

Martin Ettinger | Handwerk – eine Chance für unsere Region

Dr. Eva Nowotny | Handwerk als immaterielles Kulturerbe

DI Heidrum Bichler-Ripfel | Traditionelles Handwerk als Wirtschaftsfaktor & immaterielles Kulturerbe in Österreich

im Anschluss offenes Mundwerk für alle bei handgemachter Musik und Kulinarik

NEU - Kursprogramm

Samstag, 10. Juni, 9.00-12.00 & 13.00 bis 17.00 | ab 14 Jahre

Schnupperschnitzkurs mit Bildhauer Lukas Österreicher
Kurskosten inkl. Material: € 32,-
Samstag, 10. Juni, 14.00 bis 16.30 | für Erwachsene
Analoges Gestalten mit historischen Holzlettern mit Grafiker Günther Matern
Kurskosten: € 42,-/Person; für OTELO Mitglieder € 32,-
Anmeldung für beide Kurse bis 6. Juni bei Renate Pernsteiner,  06135/8301-60; zukunft.handwerk@bad-goisern.ooe.gv.at

 




Meistersommer Eröffnung 2017

TRILOGIE - neue volxmusic im HAND.WERK.HAUS 2017

 

 

Freitag, 28. April 2017 | 19.30 Uhr

Claudia Schwab Quartett | INDISCH irisch steirisch

Claudia Schwab stammt eigentlich aus der Steiermark, lebt aber als Geigerin, Sängerin und Komponistin seit einigen Jahren in Irland. Mit dem Claudia Schwab Quartett Raphael Decoster (Akkordeon), Stefan Hedborg (Perkussion,Gesang), Marti Tärn (Bass,Gesang) spannt sie einen weiten Bogen über verschiedene Musikstile. Ihre musikalischen Reisen führen den Zuhörer kreuz und quer durch traditionell irische klassische oder auch indische Klänge. 
Claudia Schwab: „Ein Zwiefacher begibt sich nach Bulgarien wo er fröhlich im 7er Takt weiter jodelt. Eine indische Raga lebt im harmonischen Einklang mit einem ausgewanderten Jodler, der folglich als irischer Reel wieder erscheint und sich schlussendlich in ein alpines Lied verwandelt. Dieses jedoch basiert auf einem ungeraden Takt und muss wohl dem der Steiermark so nahem Balkan entsprungen sein.“

   

Donnerstag, 6.  April 2017 | 19.30 Uhr

ausgfuxt. | TRADITIONELL experimentell anders

Es ist der erste Auftritt des steirisch-gemischten Ensembles „ausgfuXt.“ in Bad Goisern. „ausgfuXt.“ haben sich dem „kommunizieren auf musikalischer Basis“ verschrieben. Fest verwurzelt in Tradition, heimischer Kultur und Brauchtum, sind sie gleichzeitig offen für Neues und Anderes. In diesem Sinne experimentieren sie mit den unterschiedlichsten Bereichen der Musik, ob nun Polka, Walzer, Boarischer und  internationale Volksmusik oder Jazz, Rock & Pop. Die Mitglieder der Band – Vinzenz Härtel, Philipp Egglmeier, Michael Weisl und Lisa Katharina – greifen auf eine langjährige und intensive musikalische Ausbildung zurück. Das erklärt auch, warum sie trotz Verwurzelung in volksmusikalischem Boden die „Äste“ in unterschiedlichste Sphären der Musik strecken. Das umfangreiche Repertoire wird selbst arrangiert und bearbeitet, auch um ihm den eigenen „ausgfuxten Touch“ zu verleihen.  „Die Möglichkeiten sind riesig. „Diese Möglichkeiten so weit wie möglich auszuschöpfen ist und bleibt unsere große Leidenschaft!“ – so ausgfuxt.

Donnerstag, 9. März 2017, 19.30 Uhr

CAPSICUM | KRÄFTIG gewürzte volxmusik

Mit ihrer Musik begibt sich Capsicum auf eine Reise durch Europa und darüber hinaus ungeachtet der politischen Grenzen. So entstehen neue Arrangements mit Verflechtungen traditioneller österreichischer Volksmusik und Melodien aus aller Welt.  Tief verwurzelt in der Musik der Herkunftsregionen lassen sich Veronika Fasching (Stimme, Geige), Jacob Buchholz (Saxophon, Klarinette), Klaus Steinbauer (Akkordeon) und Johannes Wedenig (Percussion) gerne von Klängen aller Himmelsrichtungen inspirieren. Der Name Capsicum (lat. Paprika) steht für die richtige musikalische Würze: eine Mischung rasanter Tänze aus dem Balkan, Melodien aus Italien, irische Folklore, kölsche Widerstandslieder sowie Ludler aus dem Salzkammergut sind wie ein Gewürz, welches ihre Musik zum Genuss macht.
Zusammengefunden haben sie sich 2016 in Wien. Was sie verbindet ist einerseits ihr Interesse für Natur, Landschaft und Leute und andererseits die damit verbundene Musik.

 

 

 

Meistersommer | Sonderausstellung | 17. Juni bis 4. September 2016

Das Thema der  Meistersommer-Ausstellung 2016 lautete SITZ.GELEGEN.HEIT.

Alle Aussteller und Ausstellerinnen, Handwerksbetriebe aus dem Salzkammergut und ganz Österreich, machten sich, zusätzlich zu ihren Präsentationen, Gedanken zu diesem Thema . Ihre vielfältigen Interpretationen, vom klassischen Sitzmöbel bis zum perfekten Sitz, von Glockenstuhl bis Dreiseiten-Kipper SITZ.GELEGEN.HEIT konnten im Rahmen dieser Ausstellung besichtigt werden.

Der Hallstatt-Hocker der HTBLA Hallstatt geleitete den Besuchervom Foyer des Obergeschoßes hinauf ins Dachgeschoß

Im Hof Neuwildenstein fanden sich Upcycling SITZ.GELEGEN.HEITen, die von der Polytechnischen Schule Bad Goisern anlässlich dieses Meistersommers gefertigt wurden. 

Belgleitet wurde die Ausstellung von Texten zu diversen Aspekten des Sitzens, deren Inhalte sich vom Sitzen als Massenphänomen, über das Sitzmöbel als Verkaufsobjekt bis zum Sitzen im Salzkammergut erstreckten und sich auch mit den Fragestellungen Sitzen versus Hocken oder was Sitzen mit Demokratie zu tun hat, befassten.

 

Meistersommer Veranstaltungen

Meistersommer-Eröffnung in Kooperation mit PTS BAd Goisern, HTBLA Hallstatt & Schulische Tagesbetreuung Bad Goisern
17. Juni 2016

Gamsjaga Meistertage & Goiserer Gamsjagatage
Samstag, 27. & Sonntag, 28. August 2016, ab 9.00 Uhr

Meistersommer-Ausklang & Goiserer Aufgeig'n
Sonntag, 4. September

 

 

TRILOGIE - neue volxmusic im HAND.WERK.HAUS 2016

 

Donnerstag, 12. Mai 2016, 19.30 Uhr

Jütz | Bergtonreisen und Alpinbeschallung

JÜTZ ist ein akustisches Ensemble aus der Schweiz und aus Tirol. Die MusikerInnen begegnen folkloristischem Liedgut unter Einbezug des lokalen, unmittelbaren Hier und Jetzt. Die musikalischen Pfade durchqueren verschiedene regionale Dialekte und klangliche Färbungen. Die Grenzen zwischen Tradition, Klassik und zeitgenössischen Elementen verlaufen fließend. JÜTZ scheut keine Höhenmeter für Halt in Hütten, Galerien oder barocken Konzerthallen und versteht sich als hochmoderner Partikelfilter gegen die akustische Umweltverschmutzung des alpinkulturellen Degenerationsprozesses.
Isa Kurz: Stimme, Geige, Akkordeon, Hackbrett ... Daniel Woodtli: Trompete, Flügelhorn, Stimme, Hackbrett ... Philipp Moll: Kontrabass, Stimme ...

Donnerstag, 7. April 2016, 19.30 Uhr

Ramsch & Rosen | Volksmusik entstaubt

Zeitgemäße Volksmusik, Volksmusik der Gegenwart – zwischen früher und jetzt … so beschreiben Julia Lacherstorfer und Simon Zöchbauer  das volxmusicalische Bild, wie sie es zeichnen und gestalten. Dazu gehört auch zwischen alten Bildern, Handschriften und Zeiten zu stöbern, um Melodien der Vergangenheit aufzuspüren. Sie machen Musik, die eine Brücke schlägt zwischen einer Zeit in der die Uhren noch anders tickten, und einer Gegenwart, in der man mit der ganzen Welt verbunden sein kann, und sich aus der unglaublichen Vielfalt an Möglichkeiten die wertvollen Elemente auswählen muss. Es sind die Protagonisten selbst, die diese neue volxmusic schaffen.

Julia Lacherstorfer nahm bereits als Sechsjährige Geigenunterricht und ging schließlich auf die Anton-Bruckner-Privatuniversität. Neben dem Duo RAMSCH UND ROSEN erforscht sie auch im Ensemble ALMA ihre musikalischen Wurzeln. Simon Zöchbauer begann mit 10 Jahren, Trompete zu lernen, ein Weg, dr ihn über die Gruppe Federspiel, Studium an der Universität bis zu den klassischen Opernorchester Wiens und … Ramsch und Rosen führte.

Donnerstag, 10. März 2016,  19.30 Uhr

Andreas Reitinger | „Wildensee“ und mehr- AUSVERKAUFT!

Andreas Reitinger ist gebürtiger Ebenseer und begann im Alter von 12 Jahren Gitarre zu lernen. Seinen musikalischen Weg beschritt er  vorerst mit diversen Bands, so auch mit den Jazzbrezn. Anfang der 1990er debütierte er mit einer Eigenkomposition erstmals in der Muttersprache (also nicht in Hochdeutsch!) und zwar … beim Ebenseer Fasching – wie kann es anders sein. Dieser  Schritt zur eigenen Sprache inspirierte ihn zu weiteren Liedern und Texten, so „Wildensee“, das für so manchen Lokalpatrioten zu einer wahren Salzkammergut-Hymne avanciert ist. Seither ist er dieser Linie treu geblieben und kann bei seinen Kompositionen und Soloauftritten  auch nicht verbergen, dass er ein begeisterter Berggeher ist, der seine Naturverbundenheit gerne in „Liedgutgießt“.

 

 

 

 

 

 

 

Freitag, 15. Jänner 2016, 19.30 Uhr

Rauhnacht | Alpenwoodoo

Die Band Rauhnacht gibt es nun schon seit über 20 Jahren und bei der Trilogie – neue volxmusic gelten sie eigentlich schon als Fixstarter.

Das Musikprojekt, das sich aus fünf Mitgliedern zusammen setzt, schöpft seine Inspiration aus den Raunächten und dem damit verbundenen alten Volksglauben, wonach die Gesetzte der Natur außer Kraft gesetzt sind und die Grenzen zu anderen Welten offen stehen – ein kreativer Nährboden für wildes volxmusikalisches Treiben…

Am 15. Jänner „überriedeln“ Rauhnacht  den Pötschenpass und nutzen das schöne Ambiente im Dachgeschoß des Hand.Werk.Haus, um – noch nahe genug an den Raunächten – mit ihrem „Alpenwoodoo“ aus dem Ausseerland an Mystik und Geschichten rund um die Raunächte zu erinnern.