PROJEKTE

Projekt "Handwerk in die Zukunft tragen"

Am 1. Juni 2016 startete die Marktgemeinde Bad Goisern in Kooperation mit dem HAND.WERK.HAUS Salzkammergut das Leader-Projekt "Handwerk in die Zukunft tragen".

Handwerkliches Geschick, in der Welterberegion „Pfochtl“ genannt, stellt eine wichtige Grundlage im Umgang mit der Landschaft und für Erwerbstätigkeit der Bevölkerung dar. Handwerk ist integrativer Bestandteil unserer Kultur und Identität. Das Bewusstsein der Bevölkerung dahingehend zu schärfen und zu erhalten ist eines der Ziele dieses Projektes.

Handwerk muss für Kinder, Jugendliche und alle Interessierte wieder erreichbarer und greifbarer werden. Anhand von Kursen, Workshops und Veranstaltungen sollen daher vielfältige Möglichkeiten geschaffen werden, um eigene handwerkliche Begabungen, Fähigkeiten und Orientierungen zu entdecken und schätzen zu lernen und somit den Faktor Handwerk in die Zukunft zu tragen. 

http://www.bad-goisern.ooe.gv.at/Infrastruktur/Zukunft_Handwerk

Widerhall_nov2016: Handwerk in die Zukunft tragen

 

 

 

Schule trifft Handwerk bei SITZ.GELEGEN.HEIT

Bei der Meistersommer-Eröffnung am 17. Juni 2016 traf erstmals Jugend auf Handwerk, denn nur die Jugend kann das Handwerk in die Zukunft tragen.

Der Meistersommer ist die alljährliche Sommer-Sonderausstellung im HAND.WERK.HAUS, zu der Handwerkerinnen und Handwerker aus ganz Österreich geladen werden, ihr Schaffen und ihre Erzeugnisse für die Dauer von 10 Wochen zu präsentieren.

 

Die Eröffnung fand in Zusammenarbeit mit der Polytechnischen Schule Bad Goisern, der HTBLA Hallstatt und der Schulischen Tagesbetreuung Bad Goisern statt.

Die Holz- und Metallgruppen der PTS Bad Goisern waren das Sommersemester über kräftig am Schleifen, Sägen, Drehen, Entwickeln, Tüfteln, und Handwerken, um sich dem Meistersommer-Thema SITZ.GELEGEN.HEIT zu stellen. „Upcycling“ und Wiederverwertung ungewöhnlicher Werkstoffe und Materialien standen dabei im Vordergrund. Es entstanden Palettenfauteuils, Linealsessel, Bücherhocker, Snowboardbänke uvm. Die Schülerinnen der Dienstleistungsgruppe fertigten dazu Sitzauflagen aus nicht mehr benötigten Dirndlstoffen und Fleckerlteppichen und die Schülerinnen der Handelsgruppe informierten Besucherinnen und Besucher über die handwerklichen Schwerpunkte der unterschiedlichen Meistersommer-Aussteller.

Die HTBLA Hallstatt zollte dem Thema SITZ.GELEGEN.HEIT mit ihrem Hallstatt-Hocker Tribut, den jede/-r HBTLA-Schüler/-in individuell anfertigt.

Die schulische Tagesbetreuung Bad Goisern möbelte u.a. unter der Leitung der Meisterfloristin Irmgard Pamminger die „alten“ Holzsessel der Volksschule Bad Goisern auf.

Alle präsentierten ihre handwerklichen Kreationen zur Meistersommer-Eröffnung am 17. Juni und die Anerkennung, die dem handwerklichen Schaffen der „Jungen“ in der Öffentlichkeit entgegen gebracht wurde, bestärkte viele in ihrer Wahl eines handwerklichen Berufes.

https://www.youtube.com/watch?v=9O7bZwwSlCY

https://youtu.be/HUo1SAfiYiM

 

 

 

 

 

 

 

 

   

Gold Haube & G'wand

Bad Goisern – Salzburg – Seewalchen – Wien, auf dieser Achse verlief eine ungewöhnlich vielfältige Zusammenarbeit, die den Anspruch stellte, nach historischen Vorlagen Neues zu entwerfen.
Es ging um Gold, Hauben und die dazu getragene Kleidung im Wandel der Zeit. Dr. Gexi Tostmann zeigte mit einem Auszug aus ihrem unerschöpflichen historischen Fundus die große Vielfalt an Schnitten, Farben und Mustern auf, die die Haube seit jeher begleiteten und legte so den „Grundstein“ für die Interpretation im zweiten Teil der Veranstaltung. Mitgliedsbetriebe des Hand.Werk.Haus präsentierten ihre Anregungen und Gedanken, die sie sich zu diesem Thema gemacht hatten. Außergewöhnlich: waren dabei auch die Modelle der Wiener Designerin Susanne Bisovsky, die als Anregung zu Goldhauben-Ensembles getragen wurden. Eine tolle Zusammenarbeit mit zukunftsweisenden Resultaten, die Schülerinnen der Goiserer Mittelschulen und Trägerinnen von Goldhaubenkleidern ebenso einschloss, wie Handwerk, Design und Historie.